Verwendung von Cookies

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Aareon Smart World Innovation Himmel Wolken

Innovation

Beweglichkeit als Erfolgsprinzip

In einer zunehmend vernetzten Welt ist die schnelle Bereitstellung passgenauer Lösungen ein Wettbewerbsfaktor. Nötig sind daher neue Prinzipien und Methoden bei der Softwareentwicklung. Bei Aareon ist der Ansatz der agilen Softwareentwicklung Bestandteil der Unternehmenskultur.

Software-Entwicklung in Zeiten der Digitalisierung

Viele IT-Unternehmen stehen aktuell vor großen Herausforderungen: Die mit der fortschreitenden Digitalisierung zunehmende Zahl digitaler Anwendungen muss aufeinander abgestimmt werden, mitunter sind aufwändige Softwareentwicklungen zu bewältigen. Ein Lösungsansatz, dieser Vielfalt schnell Herr zu werden und dabei zeitnah zu verlässlichen und produktiven Lösungen zu kommen, ist die agile Softwareentwicklung.

Im Dialog mit den Anwendern

Während früher zunächst die Anforderungen an eine Software zunächst aufwändig beschrieben wurden, um dann in einem langen Prozess auf eine Auslieferung hinzuarbeiten, werden heute zunehmend agile Prinzipien angesetzt. Dabei stehen die Zufriedenheit und Einbeziehung des Kunden und das schnelle Ausliefern funktionsfähiger Software in einem kontinuierlichen Ablauf im Vordergrund.

Sich selbst organisierende Teams gleichen den Projektfortschritt fortlaufend untereinander und im Dialog mit dem Kunden ab. Stellt man gemeinsam während der Entwicklung fest, dass grundlegende Funktionen anders als anfangs gedacht umgesetzt werden müssen, lässt die Agilität des Projekts das zu – nach traditionellen Methoden wäre das Problem dem Kunden erst bei der finalen Auslieferung aufgefallen.

Der agile Ansatz erlaubt ein frühes Prototyping einer Lösung und spart damit Zeit, weil viel eher funktionsfähige Ergebnisse zur Bewertung und Anpassung vorliegen.

Der praktische Nutzen: Agilität beschleunigt Entwicklungsprozesse

Stellt man zum Beispiel während der Entwicklung oder Anpassung einer Customer-Relationship-Management-Lösung fest, dass sich das Kommunikationsverhalten und die Bereitschaft der Mieter, digitale Plattformen zu nutzen, verändert hat, wird das entsprechend berücksichtigt. Aber eben nur an den Bestandteilen der in Entwicklung befindlichen Lösung, bei denen das relevant ist und vor allem zeitnah, ohne das Gesamtprojekt zu verzögern.

Von dieser Nutzerorientierung und Flexibilität profitieren alle Beteiligten:

Erfahrungsbericht:
Wege in eine digitale Welt – Vivawest Wohnen GmbH betritt mit Design-Thinking neue Pfade

Desgin Thinking und DesignLab

Aareon nutzt passend zum agilen Ansatz bei der Softwareentwicklung den Design-Thinking-Ansatz. Diese Methode zur nutzerzentrierten Problemlösung ist auch die methodische Grundlage des eigenen DesignLab.

Hier erstellen die Teilnehmer in Workshops mit den Entwicklern z. B. sogenannte Personas, charakteristische Nutzertypen, anhand derer sie sich die Bedürfnisse ihrer Kunden besser vor Augen führen und erschließen können. Das anschließende Aufzeichnen einer „Customer Journey“ – dem Erlebnispfad, den Nutzer und Kunden durchlaufen – verdeutlicht, welche Herausforderungen Mieter oder andere Interessengruppen in der Beziehung mit ihrem Wohnungsunternehmen zu meistern haben. Wo es sinnvoll ist, können auch die Endanwender selbst – etwa Mieter oder Eigentümer – an der Ideenentwicklung im Aareon DesignLab mitarbeiten.

Dank solcher Kollaborationen beginnt die Vernetzung der immobilienwirtschaftlichen Akteure schon bei der Lösungsentwicklung.

Lesen Sie mehr dazu:

Prototyping und nutzerzentrierter Ansatz

Die möglichst frühzeitige Erstellung von rudimentären Prototypen ist ein weiterer, wesentlicher Aspekt des Design Thinking. Reale Nutzer erkennen beim Ausprobieren schnell, ob ihr Problem zufriedenstellend gelöst wird, Design sowie Benutzerführung ansprechend sind oder es noch weitere Aspekte zu beachten gibt.

Wer seine Ideen auf solch einem kundenzentrierten Ansatz aufbaut, kann seine Angebote und Services einfach besser und passgenauer – sogar nach gegebenenfalls zuvor versteckten Kundenwünschen – ausrichten.

Partnerschaftliche Entwicklung als Leitprinzip

Also findet die Lösungsentwicklung bei Aareon nicht im stillen Kämmerlein statt – im Gegenteil: Es gehört mittlerweile zur Innovationskultur, möglichst früh ausgewählte Unternehmen mit ins Boot zu holen, um ihren Blick aus der Praxis kennenzulernen und aufzugreifen.

Dabei investiert die Aareon Gruppe viel in die Forschung und Entwicklung. Das länderübergreifend tätige Entwicklungsteam berücksichtigt stets die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen sowie technischen Einflussfaktoren und integriert sie in bestehende und neue digitale Lösungen.

Die agile Softwareentwicklung wird also ein Element der übergreifenden Unternehmens­kultur. Ziel ist es, mit einem schlanken Prozess ein Höchstmaß an Qualität zu erreichen – und das innerhalb eines vorher definierten Zeit- und Budgetrahmens. Das gegenseitige Verständnis wird ausgebaut und diese kontinuierliche Stärkung einer Vertrauenskultur begünstigt kommende Entwicklungsprozesse im Interesse aller Beteiligten.

to top