Verwendung von Cookies

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

logoAareon

Aareon Smart World Innovation Himmel Wolken

Innovation

Innovation@Aareon

Als digitaler Treiber entwickelt Aareon gemeinsam mit Kunden und Partnern neue Lösungen auf Basis modernster Technologien. Auch bei der Ideenfindung und -formulierung kommen neue Methoden zum Einsatz, damit das Ergebnis die Anforderungen der Nutzer und nicht die der Technik erfüllt.

Digitale Transformation

Die Digitalisierung hat unseren privaten Alltag und die Geschäftswelt nachhaltig verändert – und tut das weiterhin. Wie selbstverständlich innerhalb weniger Jahre allein die mobile Internetnutzung per Smartphone wurde, zeigt schon ein morgendlicher Rundumblick in der U-Bahn. Auf dem Weg zur Arbeit schon mal die E-Mails checken und eine Online-Überweisung erledigen, im Handumdrehen ein Taxi per App bestellen oder ein Carsharing-Fahrzeug mieten, sich den Weg zur Wohnungs­besichtigung per Navigations-App zeigen lassen – solche Services sind für uns längst liebgewonnener Alltag. Dahinter verbergen sich vielfältige digitale Geschäftsprozesse, die der Wirtschaft neue Impulse verleihen.

Mobile Kommunikation
Nur mal schnell die Mails checken.

Diese Veränderungen eröffnen auch der Immobilienwirtschaft neue Entwicklungs­chancen. Ein wichtiger Motor hierfür ist die gewachsene Anspruchshaltung: Immer mehr Mieter und Eigentümer schätzen digitale Angebote in ihrem Alltag nicht nur – sie setzen sie schlichtweg voraus. Wer online und jederzeit mit seiner Bank oder dem Telefonanbieter interagiert, wünscht sich diese Möglichkeit eben auch, um Angelegenheiten rund um seine Wohnung zu erledigen. Wohnungsunternehmen können nun mit digitalen Services innovative Geschäftsmodelle auf den Weg bringen und ihre Kunden begeistern.

Intelligente Gebäude sorgen für Nachhaltigkeit

Digitale Technologien beeinflussen spürbar die Art, wie wir in Zukunft wohnen werden. Gebäude werden immer „intelligenter“: Mithilfe vernetzter Informations- und Sensortechnik in unseren „Smart Buildings“ werden eine Optimierung bei den Energiekosten und eine verlängerte Lebensdauer elektrischer Systeme erreicht. Ein weiteres Ergebnis ist der spürbare Beitrag zum Umweltschutz, denn Energie­effizienz wirkt sich direkt auf Emissionen und Verbräuche aus. Dabei profitieren alle Beteiligten von smarten Gebäuden: Intelligente Strom- oder Gaszähler und deren Vernetzung ermöglichen nicht nur einen schonenderen Umgang mit Ressourcen aus Vermietersicht – sie helfen auch dem Verbraucher beim Energiesparen.

Und in den eigenen vier Wänden ist längst nicht Schluss: Früher oder später, so sagen es Experten voraus, werden wir in „Smart Cities“ leben. Dort ist alles miteinander vernetzt: Auf Basis eines enormen Informationsflusses wird das städtische Leben in all seinen Facetten – etwa mit Blick auf die Mobilität, Energie- oder Gesundheitsversorgung – möglichst lebenswert und dabei sicher, effizient und umweltverträglich gestaltet. Lösungen für das „Smart Building“ leisten hierzu einen erheblichen Anteil.

Smart City - Die vernetzte Stadt
Smart City - Die vernetzte Stadt

Die Grundlage für den Erfolg

Viele Unternehmen der Wohnungswirtschaft haben diesen Wandel bereits erkannt und sind unterwegs in ein neues, digitales Zeitalter. Auf der einen Seite bedeutet das einen Abschied von alten Gewohnheiten und analogen Prozessen. Wohnungsunternehmen müssen zum Beispiel ihre Mitarbeiter in die Lage versetzen, mobiler und vernetzter zu agieren als bisher. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch ein riesiges Potenzial: nämlich die Chance, vollkommen neue Lösungen und Dienstleistungen zu entwickeln, die dank Digitalisierung überhaupt erst denkbar werden. Mit überzeugenden Angeboten lassen sich Kunden gewinnen und binden – denn sie erhalten einen Mehrwert. Gleichzeitig kann das eigene Geschäft zukunftsfähig und effizient ausgebaut werden.

Aareon Cloud
Effizient und auskunftsfähig · Daten mobil einsehen und bearbeiten

Innovationen für die Branche nutzen

Am Horizont tauchen bereits vielversprechende neue technische Entwicklungen auf, wie zum Beispiel Augmented Reality (AR = „erweiterte Realität“), Virtual Reality (VR = „virtuelle Realität“) oder künstliche Intelligenz. Seit dem ersten Prototyp von Googles Datenbrille ist die Vorstellung nicht mehr fern, dass unsere natürliche Umgebung von Zusatzinformationen überlagert wird und wir somit einen besseren Überblick gewinnen. Wie verbreitet die hierfür nötigen Technologien sind, hat der Erfolg des Spiels „Pokémon GO“ gezeigt.

Google-Glass
Google Glass mit Miniaturcomputer und optischem Display

In der immobilienwirtschaftlichen Praxis wird daraus eine Anwendung, die zentrale Leistungen abdeckt: Ein Servicemitarbeiter muss zum Beispiel kein Tablet mehr mit sich führen, sondern kann direkt mit einem Blick durch die Brille feststellen, welches Ersatzteil er wie auszutauschen hat. Benötigt er weitere Anweisungen, spricht er einfach mit seinem künstlichen Assistenten im Ohr, der ihm aus den verfügbaren Datenquellen die passenden Informationen heraussucht. Eine Wohnungs­besichtigung kann zukünftig per VR-Brille stattfinden – und der potenzielle Mieter kann in die dreidimensionale Rundumansicht probeweise schon die eigenen Möbel platzieren.

Die Nachhaltigkeit solcher Entwicklungen einzuschätzen, ist eine Sache. Den steigenden Anforderungen der Kunden zu genügen, eine andere. Daher sollten Immobilienunternehmen keinesfalls jeden Trend mitmachen, sondern mit Bedacht und zielgerichtet vorgehen.

Aareon DesignLab und Design Thinking

Die Frage „Warum will sich das Unternehmen auf das eine oder das andere Thema fokussieren?“ sollte dabei berücksichtigt werden. Dafür hat Aareon im Sommer 2016 ein eigenes Aareon DesignLab eröffnet.

Gemeinsam mit den Immobilienunternehmen arbeitet Aareon nach dem Design-Thinking-Ansatz. Diese Methode zur nutzerzentrierten Problemlösung – in anderen Branchen bereits recht verbreitet – ist die methodische Grundlage des DesignLab.

Partnerschaftliche Entwicklung als Leitprinzip

Überhaupt findet die Lösungsentwicklung bei Aareon nicht im stillen Kämmerlein statt – im Gegenteil: Zur Innovationskultur gehört es, möglichst früh ausgewählte Immobilien­unternehmen mit ins Boot zu holen, um ihren Blick aus der Praxis kennenzulernen und aufzugreifen.

Dabei investiert die Aareon Gruppe viel in die Forschung und Entwicklung von überzeugenden Lösungen. Das länderübergreifend tätige Entwicklungsteam berücksichtigt stets die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen sowie technischen Einflussfaktoren und integriert sie in bestehende und neue digitale Lösungen.

Kundendialog
Zusammenarbeit bei Aareon · Wie wird die App benutzerfreundlich?

Um frühzeitig intensive Tests vornehmen zu können und möglichst schnell von der Idee zum Prototyp zu gelangen, setzt Aareon auf einen agilen Entwicklungsansatz. Im Rahmen dieser aus der Softwareentwicklung stammenden Vorgehensweise arbeiten die Beteiligten in iterativen Optimierungsschleifen und nähern sich so Schritt für Schritt einem ausgereiften Endzustand. Ziel ist es, mit einem schlanken Prozess ein Höchstmaß an Qualität zu erreichen – und das innerhalb eines vorher definierten Zeit- und Budgetrahmens.

Egal, ob das aktuelle Technologiethema Building Information Modelling (BIM) oder Internet of Things (IoT) heißt, unter all den Möglichkeiten, die die Digitalisierung mit sich bringt, bietet Aareon der Immobilienwirtschaft auf diese Weise zukunftsweisende Lösungen für eine vernetzte Welt.

Lektüretipp

Alles bleibt anders: Change Management gestalten
Die Welt ist im Wandel – sei es durch die Digitalisierung, den demografischen Wandel oder neue Methoden des Zusammenarbeitens. Wie lassen sich für Unternehmen die nötigen Veränderungen gestalten? Wie sollte das damit verbundene Change Management aussehen?

--> Lesen Sie das Expertengespräch im AareonMAG.

to top